Startseite SHG Kopfsalat - Selbsthilfegruppe Kopfsalat -Depressionen & Burnout-

SHG KOPFSALAT
Menü
SHG KOPFSALAT
Direkt zum Seiteninhalt
DEPRESSIONEN
BURNOUT
MOBBING
ANGST
PROBLEME
Aktuelle Corona Verordnungen   + + +  leider vorerst bis Ende März 2021 keine Treffen    + + +    
WIR SIND NOCH GANZ FRISCH !

Die Selbsthilfegruppe Kopfsalat gibt es seit dem Jahr 2018. Wir sind keine Vegetarierer, "Kopfsalat" als Namen und Synonym für unsere temporären Zustände trifft es ganz gut. Wir sind selbst alle Betroffene sowohl weiblich  als auch männlich in allen Altersgruppen und als gute Ergänzung zu den  Profis zu sehen. Im Gegensatz zu vielen sogenannten "normalen" Menschen , hören wir zu, verstehen, akzeptieren und geben einander auch mal Hilfestellung, wenn es möglich ist. Wir sind eine gut funktionierende und harmonische Gruppe wo jeder zu Wort kommt aber nicht muss. Auch außerhalb der Gruppe sind Treffen möglich.

Und für uns ist ganz  wichtig:
Alles was wir besprechen, bleibt ohne Ausnahmen in der Gruppe.
Wir freuen uns auf euch !!
Aktuelles
CORONA UPDATE

16.02.2021 - Bassum

Gemäß dem Vorgaben des gesetzlichen Corona Lockdowns und den Auflagen unseres Vermieters (ev. Kirche Bassum) können wir die Räume leider nicht nutzen. Somit können wir
vorerst bis Ende März 2021 KEINE TREFFEN
anbieten.

Wir bedauern diese Massnahme, obwohl wir die Treffen für dringend nötig halten ! Wir werden euch hier informieren sobald es weiter gehen kann.
----------------------------------------------
15.12.2020 - Bassum

Aufgrund der Vorgaben unseres Vermieteres (ev. Kirche Bassum) können wir die Räume während des Logdown leider nicht nutzen.
Somit können wir vorerst bis 10.01.21 KEINE TREFFEN anbieten.

Wir bedauern diese Massnahme, Sie dient aber aller Gesundheit !
Wir werden euch hier informieren sobald es weiter gehen kann.

----------------------------------------------

12.12.2020 - Bassum

Aufgrund der steigenden Infektionenzahlen, werden auch wir vorerst die Hygieneregeln verschärfen müssen.
Wir bitten bei jedem Treffen die Hände vor der Tür zu desinfizieren und bis in den Raum ein Mundschutz zu tragen. Im Raum einen angemessenen Abstand (1,5m) einzuhalten. Falls notwendige Massnahmen oder die rechtliche Seite das fordert werden wir dieses bekannt geben.

In der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordnung   werden Selbsthilfegruppen nicht explizit erwähnt.
Gruppentreffen nach dem 12.12.20 im Selbsthilfebereich werden damit weiterhin mit Einschränkungen wie folgt möglich sein:
 
Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2
 
(Niedersächsische Corona-Verordnung)
 
Stand 12.12.2020
 
Geändert durch - § 4 der Verordnung vom 6. November 2020 (Nds. GVBl. S. 380) - Artikel 1 der Verordnung vom 27. November 2020 (Nds. GVBl. S. 408) - Artikel 1 der Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung und der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung vom 11. Dezember 2020
 
 
(AUSZUG)
 
§ 7
Veranstaltungen mit sitzendem Publikum (1)
1
Veranstaltungen im öffentlich zugänglichen Raum einschließlich privat angemieteter oder zur Verfügung gestellter öffentlich zugänglicher Räume, an denen die Besucherinnen und Besucher sitzend teilnehmen, sind mit jeweils nicht mehr als 50 Besucherinnen und Besuchern zulässig, wenn sichergestellt ist, dass die Besucherinnen und Besucher das Abstandsgebot nach § 2 Abs. 2 und 3 Nr. 1 einhalten und ihre Sitzplätze einnehmen; § 9 bleibt unberührt.
2
Unzulässig sind Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen.
3
Bei Sportveranstaltungen des Spitzen- und Profisports sind
Zuschauerinnen und Zuschauer nicht zulässig.

4
Soweit und solange eine Besucherin oder ein Besucher nicht nach Satz 1 sitzt, hat sie oder er eine Mund-Nasen-Bedeckung nach § 3 Abs. 1, 3 und 6 zu tragen.
(2) Veranstaltungen mit sitzendem Publikum, die die Anforderungen des Absatzes 1 Satz 1 nicht erfüllen, sind verboten; § 9 bleibt unberührt.
 
   
Themen
aus der Kopfsalat-Gruppe
--------------------------------------------------

30.11.2020 td
DIE NEUEN FLYER 2021 sind da !
Unsere neuen Flyer im handlichen Format sind nun da.
Neben der zentralen Rufnummer haben wir auch am Inhalt etas geändert und das Wort "Depressionen" nicht mehr so plakativ gemacht. Aber der Kopfsalat bleibt natürlich ;-)

-----------------------------------
11.11.2020 td
ZENTRALE RUFNUMMER
Ab sofort haben wir eine zentrale Rufnummer, das erleichert uns den Umgang, da doch mehrere Mitglieder den Telefondienst übernehmen, und wir so nicht immer die Nummer ändern müssen.
04246-2999872

------------------------------------
05.11.2020 td/IGL
Treffen während der Coroan Zeit erlaubt
In der E-Mail (vom 02.11.2020) aus dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung lautet die Rückmeldung zu Gruppentreffen im Selbsthilfebereich wie folgt:
Sitzungen von Selbsthilfegruppen sind nach § 7 Abs. 1 und Abs. 2 der Corona-Verordnung vom 30.10.2020 zulässig, insofern die Hygiene-Regeln eingehalten werden und die Räumlichkeiten hierfür ausreichend sind.

------------------------------------
04.11.2020 td
ZWEITER GRUPPENTERMIN
Wir haben nun die Möglichkeiten für weitere Räumlichkeiten geklärt. Somit haben beschlossen ab 2021 die zweite Gruppe Freitags von 17.30-19.00 probeweise stattfinden zu lassen.
Wir werden dann schauen ob neben der bestehenden Mittwochsgruppe (18.00-20.00) dieser Bedarf besteht.
Dann hätten wir ab 2021 jeweils wöchentlich den Wechsel Mittwochs / Freitags. Die vorläufigen Terminsind auch im Kalender eingetragen.
------------------------------------
NOTFALL TELEFON
Rund um die Uhr !
----------------------------------------------
Bassum 2020

Soforthilfen für dich !
Überregionales Krisentelefon
Deutschland
Tel.: 0800 / 11 10 111
Tel.: 0800 / 11 10 222
Rund um die Uhr
telefonseelsorge@diakonie.de
www.telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon
Tel. 0800 / 11 10 333
Mo - Sa 14:00 - 20:00 Uhr
www.nummergegenkummer.de

Das Kopfsalat-Team erreichen Sie tagsüber
wenn KEIN NOTFALL vorliegt unter


Klinikadressen
Suchfunktion für Depressionsstationen
--------------------------------------------------
25.10.2020  Bassum

Kontaktdaten von mehreren hundert Kliniken in Deutschland. Über die Suchfunktion können Sie sich Anlaufstellen in Ihrer Umgebung anzeigen lassen, soweit verfügbar enthält der Adressen-Pool auch Angaben zu speziellen Depressionsstationen. Über Angebote und Aufnahmebedingungen informieren Sie sich bitte direkt in der jeweiligen Klinik. Die Adressen stellen in keiner Weise eine Empfehlung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe oder der SHG Kopfsalat dar.

Wenn Sie sich in einer akuten Krise befinden, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. Sie erreichen die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter
0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.

Quelle: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Neue Diagnose ?
Neue Verfahren in der Forschung
--------------------------------------------------
15.01.2021  

München. Wird es bald möglich sein, die Diagnose „Depression“ unabhängig von den subjektiven Angaben der Patienten zu stellen? Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München sind hier optimistisch. Sie haben beobachtet: Die Pupille erweitert sich bei Aussicht auf Belohnung bei akut depressiven Patienten weniger, als bei Gesunden

„Wir waren auf der Suche nach einem Marker für Differenzen der Depressionsschweregrade. Unsere Beobachtung: Je stärker die Depression und je mehr Symptome vorliegen, desto kleiner ist die Pupillenerweiterung während der Belohnungserwartung“, erklärt Professor Victor I. Spoormaker vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Die neu gewonnenen Erkenntnisse könnten langfristig zu einer fundierteren Diagnose führen, die nicht nur auf den Aussagen der Patienten basiere, sondern biologisch begründet sei. Daraus abgeleitet könne künftig vielleicht auch die antidepressive Therapie mit Medikamenten individueller angepasst werden.

Untersuchungen im MRT
In ihrer Studie haben die Forscher um Spoormaker 41 Patienten berücksichtigt .....


Quelle: www.aerztezeitung.de
Hinweise an Depression
erkrankte Menschen
Betroffene berichten von ihren Erfahrungen
--------------------------------------------------


Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Denn: In einer Depression wird alles Negative im Leben vergrößert wahrgenommen und ins Zentrum gerückt, so auch die Sorgen und Ängste wegen des Corona-Virus. Betroffene können jedoch gegensteuern. Hier finden Sie einige Hinweise:


Quelle: www.deutsche-depressionshilfe.de

Die Zeit heilt Wunden...
--------------------------------------------------


Manche Menschen, die in ihrem Leben viel gelitten haben, sehen das vielleicht nicht so. Verluste oder auch so manche Kränkung schmerzen noch nach Jahrzehnten. Aber es spricht viel für eine innere Haltung, wenn Zeit uns hilft, mit den Herausforderungen des Lebens fertig zu werden. Genau wie das Erlernen des ABC ist die Entwicklung von Bewältigungs-Strategien eine unserer größten Stärken.

Das unsere Selbsthilfe zur Zeit auch etwas leidet und so manche Krise und Bewältigung nicht wie erhofft funktioniert, stellen wir immer wieder mal fest. Aber auch der Kopfsalat setzt auf die schöne Zeit die wieder kommen wird. Dann werden wir unsere Treffen und aktivitäten wieder aufnahmen können.

Wir planen ab März 2021 wieder in bewährte Video-Treffen einzusteigen, wenn bis dahin noch keine Treffen möglich sind.
Wir werden hierzu informieren, neue Mitglieder dürfen aus Datenschutzgründen zu den Videochats leider nicht teilnehmen.

Bleibt auf alle Fälle gesund, und denkt daran wir haben auch mit Corona immer noch ein offenes Ohr haben.

Das Kopfsalat Team

Krisentelefon bundesweit




Strassenbäume
gegen Depression
--------------------------------------------------
26.01.2021 JENA

Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen und den Bedarf an Antidepressiva in der Stadtbevölkerung reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Universität Leipzig (UL) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Straßenbäume in städtischen Wohngebieten zu pflanzen könnte demnach eine effektive und preiswerte naturbasierte Lösung sein, um psychische Krankheiten, den lokalen Klimawandel und den Verlust biologischer Vielfalt zu bekämpfen. Laut den Wissenschaftlern sollten Stadtplaner, Gesundheitsexperten und Naturschützern diese Maßnahme öfter in Betracht ziehen. Die Studie ist in der Zeitschrift Scientific Reports erschienen.


Quelle: www.uni-jena.de
Die Selbsthilfegruppe wird freundlich unterstützt durch:
 


www.shg-kopfsalat.de
Zurück zum Seiteninhalt